NABU traf sich zum Ortstermin an der Orla

Ortstermin an der Orla
Ortstermin an der Orla

Auf Wunsch des NABU- Arbeitskreis Teichgebiet Dreba- Plothen kam es zu einem Treffen des Naturschutzverbandes mit Vertretern der Stadtverwaltung Neustadt/Orla. Ziel des Ortstermins war näheres zum Ausbau der Orla im Rahmen des Hochwasserschutzes unter Berücksichtigung der Belange des Naturschutzes aus erster Hand zu erfahren. Frau Kohlsdorf und Herr Launer,  Mitarbeiter des Bauamtes  hatten als Treffpunkt den Abschnitt nördlich des Gewerbegebietes bei Molbitz vorgeschlagen. Nach der Begrüßung erfuhren die Anwesenden u.a., dass die Baumaßnahme bereits 2009 bei der Thüringer Aufbaubank (TAB) zur Förderung eingereicht wurde. 2010 erfolge die Ausführung durch den Landschaftsbau Dittersdorf. Die TAB förderte die Maßnahme aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung des Agrar- und Küstenschutzes mit 70%. Die Gesamtkosten beliefen sich einschließlich Planung, Grunderwerb, Vermessung auf ca. 330.000 €. Nun ging es zu dem Punkt, wo die Renaturierungsmaßnahme begann.
Sie war leicht zu finden, die Gemarkungsgrenze von Dreitzsch, denn der Flusslauf der Orla ist nun in der Flur Neustadt von den einengenden Betonwabengitterplatten befreit. Das Flussbett ist an verschiedenen Abschnitten aufgeweitet, Mäander wieder neu angelegt, die die Fließgeschwindigkeit besonders bei hohem Wasserstand verringern und Retentionsflächen können dann zusätzliche Wassermassen aufnehmen. Im Zuge der Neuanlage wurden partiell die Ufer mit Faschinen oder Steinsatz am Böschungsfuß gesichert. Mit diesen Maßnahmen wurde die Rückführung des technisch ausgebauten Gewässerabschnitts in einen naturnahen Zustand angestrebt, um so die Entwicklung flusstypischer Lebensräume zu ermöglichen. Durch das Anlegen der Mäander am südlichen Orlaufer mussten Bäume gefällt werden. Die erforderlichen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen dafür erfolgten durch Neupflanzung vor Ort.
Natürlich entwickelte sich schnell ein fachkundiger Gedankenaustausch zwischen den Beteiligten. Durch die Vertreter der Stadt wurden Hinweise des NABU zur weiteren Optimierung des Feuchtlebensraumes mit Interesse aufgenommen. So wäre die Anbringung von Nistkästen zur Erhöhung der Artenvielfalt für die Gebirgsstelze oder Wasseramsel ebenso sinnvoll wie die Ergänzung von Stecklingen von Kopfweiden z.B. bei Pflanzausfällen des Gehölzsaumes. Nach der Entwicklung zu Kopfbäumen bieten diese viele Brutmöglichkeiten für Vögel aber dienen auch der Insektenvielfalt. Ebenso positiv sind die schon jetzt entstandenen Steiluferpartien mit offener Abbruchkante zu bewerten. Die Beobachtung von zwei Eisvögeln zur Freude aller Teilnehmer war der beste Beweis für die gelungene Wiederherstellung dieses Gewässerabschnitts. Hier besteht die berechtigte Hoffnung, dass sich dieser "fliegende Edelstein" als Brutvogel ansiedelt. Insgesamt erfolgte eine sehr positive Bewertung der Maßnahme durch den NABU.
Für eine weitere geplante Renaturierung an der Orla zwischen Neustadt und Neuenhofen soll es zu den landschaftspflegerischen Maßnahmen einen erneuten Gedankenaustausch geben.

Kontakt

NABU Arbeitskreis
Teichgebiet Dreba-Plothen e.V.

Ortsstr. 62
07806 Dreba

info{at}nabu-dreba.de

Tel: 0152 26 25 39 29


 

Vogel des Jahres 2017

Der Star ist Vogel des Jahres 2018

Der Star ist Vogel des Jahres 2018

mehr

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr