Haussperling ist Thüringens häufigster Wintervogel

Haussperling ist Thüringens häufigster Wintervogel

Der NABU Thüringen gibt die Ergebnisse zur „Stunde der Wintervögel 2014“ bekannt

Haussperling
Haussperling

An der „Stunde der Wintervögel“, einer gemeinsamen Vogelzählaktion des Naturschutzbundes (NABU) und des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern (LBV) beteiligten sich deutschlandweit mehr als 73.000 Menschen. In Thüringen haben über 2.200 Bürgerinnen und Bürger an der Aktion teilgenommen und es wurden rund 53.000 Vögel gemeldet. Der Spitzenreiter in diesem Jahr ist der Haussperling. Mit über 8.600 gesichteten Exemplaren, verdrängt er damit die Kohlmeise, den Vorjahressieger, auf den zweiten Platz. Auf den Plätzen drei bis sieben folgen Blaumeise, Feldsperling, Grünfink, Amsel und Elster.

 

Im Volksmund wird der Haussperling auch Spatz genannt und sicher ist ihm schon jeder irgendwo begegnet. Ob beim Stibitzen einer heruntergefallenen Pommes an der Imbissbude, beim Fressen am Futterhaus im Garten oder als Gegenstand in einem Sprichwort. Wie zum Beispiel „Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach“.

Haussperlinge gelten als sehr anpassungsfähig und in der Wahl des Nistplatzes sind sie normalerweise sehr flexibel. Eine Nische unter dem Dach, ein verlassenes Schwalbennest, ein Nistkasten oder eine üppige Fassadenbegrünung - alles potenzielle Kinderstuben für unseren Spatz. „Doch vielerorts fehlen die geeigneten Nistmöglichkeiten. Denn bei Gebäudesanierungen wird an Brutgelegenheiten für Haussperlinge kaum gedacht“, sagt Klaus Lieder, der Vorsitzende des Landesfachausschusses für Ornithologie im NABU Thüringen. Hinzu kommen ein Rückgang von Kleintierhaltung und die Intensivierung der Landwirtschaft, so der Vogelexperte. In der Landwirtschaft sind es die sauberen Dreschmethoden, die kaum noch ein Getreidekörnchen auf dem Acker zurücklassen, sofortiger Umbruch von Stoppelfeldern, Pestizidausbringung sowie auch naturfern gestaltete und daher artenarme Gärten. Durch die Versiegelung der Landschaft fehlen außerdem Plätze für die bei den Spatzen so beliebten Staubbäder.

Ein Augenmerk richtet der NABU bei dieser Aktion auch auf die Entwicklung des Grünspecht, dem Jahresvogel 2014. Seine Bestände erholen sich so langsam in Deutschland. Dies spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Wintervogelzählung wieder. Hier ist bundes- und thüringenweit eine Tendenz nach oben zu beobachten.

Bundesweit wurden am Aktionswochenende mehr als 1,9 Millionen Vögel aus über 51.000 Gärten gemeldet. Daraus ermittelten die Experten des NABU die durchschnittlich pro Garten beobachteten Vögel, um diese Werte zwischen den Arten, zwischen verschiedenen Regionen des Landes und über viele Jahre hinweg vergleichen zu können. Auf diese Weise gewinnen sie ein detailliertes Bild über Vorkommen und Bestandstrends der Vögel in Deutschlands Siedlungsräumen. Der Hausperling hat sich den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel auch in Deutschlands Gärten vom Vorjahressieger Kohlmeise zurückgeholt. Auf den Plätzen drei bis fünf folgen Feldsperling, Blaumeise und Amsel. Gegenüber den Vorjahren wurden weniger Vögel pro Garten gemeldet.

 

„Diese Ergebnisse bedeuten aber noch lange nicht, dass die Vogelbestände in unseren Dörfern und Städten grundsätzlich abnehmen“, erklärte NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. „Dass wir in diesem Jahr die meisten Arten nicht so häufig sehen konnten, liegt an dem bis zur Zählung sehr milden Winter. Dank Schneemangels finden Meisen, Finken und Co. weiterhin auch außerhalb unserer Gärten genug Nahrung. Auch das Winterwetter im Norden und Osten Europas spielt eine wichtige Rolle: Gibt es dort noch genug Nahrung, bekommen unsere Gartenvögel viel weniger Zuzug von Verwandten aus diesen kalten Regionen.“

Nähere Infos und die Ergebnisse unter: www.NABU-Thueringen.de


 

Die Ergebnisse finden Sie auch landkreisgenau unter:

 

 

Jürgen Ehrhardt
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
 
NABU Thüringen e.V.
Tel.: (0 36 41) 60 57 04
Fax: (0 36 41) 21 54 11
E-Mail: Juergen.Ehrhardt@NABU-Thueringen.de
http://www.NABU-Thueringen.de
http://twitter.com/NABU_Thueringen

Kontakt

NABU Arbeitskreis
Teichgebiet Dreba-Plothen e.V.

Ortsstr. 62
07806 Dreba

info{at}nabu-dreba.de

Tel: 0152 26 25 39 29


 

Vogel des Jahres 2017

Der Star ist Vogel des Jahres 2018

Der Star ist Vogel des Jahres 2018

mehr

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr